Posts by: "Judith Gruemmer"

Zukunftsfähig – Das Team des Pilotprojekts wird wachsen

Hier finden Sie den Flyer Basiskurs Audio-Biographien zum Download

In dem Basiskurs „Audio-Biografien schwerstkranker Mütter und Väter erstellen – Patientinnen und
Patienten erzählen für ihre Kinder“ werden erfahrene Journalisten und Dramaturgen mit den Grundlagen der Palliativmedizin vertraut gemacht und zu Audiobiografen fortgebildet.

Die Audiobiografen werden dazu befähigt, Palliativpatientinnen und -patienten mit kleinen und heranwachsenden Kindern mit dem journalistischen Handwerkszeug durch die Dokumentation ihrer
Lebensgeschichte zu begleiten und anschließend das Originaltonmaterial professionell und dramaturgisch anspruchsvoll zu einer Audiobiografie zu gestalten. Außerdem werden Themen wie Selbstfürsorge, Krisenintervention, Sterbebegleitung im Kontext von palliativer und hospizlicher Begleitung uvm erarbeitet.

  • verbale, nonverbale und basale Kommunikation mit Palliativpatientinnen und -patienten
  • Grundkenntnisse exemplarischer Krankheitsbilder und palliativmedizinischer Symptomlinderung
  • Basiswissen in Palliative Care
  • Selbstfürsorge
  • Krisenintervention & Sterbebegleitung im Kontext palliativer und hospizlicher Begleitung

Die erfolgreiche Teilnahme am Basiskurs gilt als Qualifizierungsvoraussetzung für eine zunächst freie Mitarbeit als Audiobiograf im Team des Pilotprojekts „Familienhörbuch. Audio-Biografien schwerstkranker Mütter und Väter – Patienten erzählen für ihre Kinder“. Das Konzept unterliegt dem Urheberschutz.

Termine:

Teil 1: Beginn: 16.09.2019, 10:00 Uhr
Ende: 18.09.2019, 13:00 Uhr
Teil 2: Beginn: 16.12.2019, 10:00 Uhr
Ende: 18.12.2019, 13:00 Uhr
Ort: Akademie für Palliativmedizin

Bitte bewerben Sie sich mit einem kurzen Lebenslauf. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Akademie für Palliativmedizin
Tel. 0228/6481-539
Email: palliativmedizin.bonn@malteser.org
Anmeldeschluss: 15.August 2019

Bei inhaltlichen Nachfragen zum Kurs und zum Konzept schreiben Sie bitte an:
kontakt@judith-gruemmer.de

„Menschen hautnah“ im WDR Fernsehen, 06.06.2019, 22:40 – 23:25 Uhr:

Das will ich Dir noch sagen.
Wenn junge Eltern sterben.
Ein Film von Renate Werner

Als Andrea Bizzotto erfährt, dass er eine unheilbare Krebserkrankung hat, ist seine Frau Maria gerade im fünften Monat schwanger. Heute ist ihre gemeinsame Tochter Giulia zwei Jahre alt, doch der 33-Jährige wird nicht miterleben, wie sie aufwächst. Andrea will Giulia etwas Bleibendes hinterlassen und tippt im Krankenbett seine Lebensgeschichte ins Handy. Kapitel für Kapitel entsteht seine Autobiografie. „Ich hoffe, dass Giulia eines Tages dieses Buch in den Händen hat. Damit sie weiß, wer ich war.“ Auch Gabi und ihr Mann tun alles, damit die vierjährige Tochter Lena eine möglichst unbeschwerte Kindheit hat. Als Gabi mit 38 Jahren Brustkrebs bekommt, ist Lena noch ein Baby. Durch Zufall stößt sie auf das Hörbuch-Projekt von Judith Grümmer, eine Radiojournalistin, die für schwer erkrankte junge Eltern Audio-Biografien herstellt.

„Das Hörbuch sagt auch viel über meinen Charakter aus, und bringt ihr näher, wer ihre Mama war“, hofft Gabi. „Wenn ich nicht mehr da bin, gibt es niemanden, der Lena diese Geschichten über mich erzählen kann.“ Der Film begleitet schwer kranke Eltern dabei, wie sie um ein „gutes“ Lebensende rin-gen. Wie sie ein Vermächtnis vorbereiten, mit dem sich ihre jetzt noch kleinen Kinder später an sie erinnern können.

Redaktion: Angelika Wagner

„Ich habe das Handwerkszeug einer Journalistin. Aber nichts von dem, was die Menschen mir
erzählen, geht an die Öffentlichkeit.“

Seit 2004 arbeitet Judith Grümmer als Audiobiografin, sie hält die erzählten Lebenserinnerungen von Menschen auf Band fest. Oft entfalten diese Familienhörbücher ihre Kraft erst nach Jahren. Und manchmal kommen Geheimnisse zur Sprache.

Weiterlesen bei ntv

und als PDF  „Die Stimme ist das Erste, was man vergisst“

Wenn Sie für sich oder ein Familienmitglied mehr Informationen wünschen, dann nehmen Sie bitte Kontakt auf:

Universitätsklinikum Bonn
Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin
Michaela Hesse MSc Palliative Care
Tel.: +49 (0)228/287-15529
Fax: +49 (0)228/287-16315
Michaela.Hesse@ukbonn.de
und
Kontakt Redaktion Familienhörbuch

Was beinhaltet die Teilnahme an der Studie?
Wenn Patientinnen und Patienten mit der Teilnahme und der Speicherung ihrer Daten einverstanden sind, werden Zeitpunkt, Dauer und Aufnahmeort vereinbart. Die Aufnahmen können sowohl im Krankenhaus als auch zuhause oder an einem anderen Ort entstehen. Die Erstellung des Hörbuchs erfolgt zur Zeit durch die Initiatorin des Projekts die Journalistin und Audiobiografikerin Judith Grümmer.
Die Aufnahmen dauern insgesamt zwei bis zweieinhalb Tage, eventuell aufgeteilt auf mehrere kürzere Sitzungen. Es können auch kürzere Zeiten vereinbart werden. Die Aufnahmen und die Produktion der Audio-Biografie erfolgen anschließend möglichst zeitnah.

Das Familienhörbuch wird Ihnen übergeben und darf ausschließlich privat genutzt werden. Ob und wann das Buch für die Familie hörbar wird, bleibt Ihnen überlassen.

Für die wissenschaftliche Begleitforschung wird vor der Erstellung der Audio-Biografie ein kurzes Interview mit den Patienten zu den Einstellungen zur Erkrankung und zu den Erwartungen an das Projekt geführt und mehrere Fragebögen zu Symptomlast, Lebensqualität und Lebenssinn mit standardisierten Instrumenten vorgelegt.

Nach Abschluss der Tonaufnahmen werden die wissenschaftlichen Fragebögen erneut erhoben. Zusätzlich werden Interviews mit den Partnern (wenn vorhanden) und den Kindern (wenn die Eltern damit einverstanden sind) nach Abschluss der Biografie geführt. Die Ethik-Kommission der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn hat der Studie zugestimmt.

Welchen Nutzen haben Patienten durch die Teilnahme an der Studie?
Die Projektteilnehmerinnen und Projektteilnehmer erhalten ein Familienhörbuch mit ihrer Lebensgeschichte, die die Erzählenden mit ihren Kindern, anderen Angehörigen und Freunden teilen können.

Welche Kosten entstehen für die Studienteilnehmerinnen und Teilnehmer?
Es entstehen für die Teilnehmer weder Kosten im Zusammenhang mit diesem Projekt, noch werden sie für die Teilnahme an der Studie bezahlt.

Aus den Erfahrungen der ersten, im Frühjahr 2017 gestarteten Projektphase wurde 2018 in enger Zusammenarbeit zwischen der Journalistin Judith Grümmer und den Palliativeinrichtungen am Universitätsklinikum Bonn und der MalteserAkademie ein Fortbildungskonzept für die Audio-Biografiearbeit entwickelt. Die dritte Phase des Pilotprojekts wird durch die RheinEnergieStiftung Familie gefördert.

Teamerweiterung: In einem für Oktober 2019 geplanten ersten Workshop werden weitere Journalisten in dieser Methodik und der Begleitung von Palliativpatienten  zu Audiobiografen ausgebildet. Gefördert wird dieser nächste Projektschritt weiterhin von der RheinEnergieStiftung Familie. Das Team wird nach der dritten Pilotphase erweitert, sobald weitere AudiobiografikerInnen zertifiziert sind und eine Finanzierung gesichert ist.

Nachhaltige Projektabsicherung: Für ein langfristiges und flächendeckendes Angebot von Audiobiografien für schwerstkranke Patienten in der regulären Gesundheitsversorgung wird gegenwärtig an einem Organisationsmodell gearbeitet, u.a. um  die Finanzierung über die Kooperation mit möglichen Kostenträgern (z.B. Krankenkassen, Jugendämtern) und über Spenden nachhaltig zu sichern.

Die Audiobiografin Judith Grümmer: “Menschen eine Stimme geben”

Ein Stück Lebensweg mit dem Mikrofon nachzeichnen und Menschen eine Stimme geben: Im Mittelpunkt der Arbeit von Journalistin und Audiobiografin Judith Grümmer steht seit mehr als 30 Jahren der Mensch und seine Geschichte(n). Aktuell ermöglicht sie, schwer erkrankten Vätern und Müttern im Rahmen eines Forschungsprojektes ihre Lebensgeschichte als Familienhörbuch für die eigenen Kinder und Angehörige aufzuzeichnen. Im Gespräch über ihre Arbeit beeindruckte uns Judith Grümmer mit ihrem Enthusiasmus und Optimismus.

Von Anja Karrasch – 18. Januar 2019

Lesen Sie das komplette Interview in dem OnlineMagazin 59plus 
oder als PDF

 

 

Sie können das Pilotprojekt finanziell unterstützen:

Übernehmen Sie selbst die Patenschaft für ein Familienhörbuch, um einer schwer erkrankten jungen Mutter oder einem Vater noch kleiner Kinder ein persönliches Familienhörbuch zu ermöglichen.

Sie schenken damit zugleich den Kindern ein Stück erzähltes Leben ihrer Mütter und Väter, von dem sie sonst vielleicht nie hören und erfahren würden.

Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit den Projektbeteiligten in Kontakt oder spenden Sie dem Verein zur Betreuung und Begleitung von Schwerstkranken und Tumorpatienten e.V., Universitätsklinikum Bonn.

Spendenkonto:
Verein zur Betreuung und Begleitung von Schwerstkranken und Tumorpatienten e.V.
1. Vors. Prof. Dr. Lukas Radbruch
Von-Hompesch-Str. 1
53123 Bonn – Amtsgericht Bonn – Vereinsregister Nr. 6241

Projektkonto „Audio-Biografie“:
DE47 37050198 1934178987
bei der Sparkasse Köln/Bonn
mehr zum Verein