Posts by: "Judith Gruemmer"

Katja Glas und Maia Kuhnen unterstützen das Familienhörbuch-Projekt

Bad Cannstatt – Mit dem Rennrad einmal quer durch Deutschland fahren, statt im Hotel bei Freunden und Bekannten übernachten und die eingesparten Kosten als Spende einem gemeinnützigen Verein zukommen lassen. Diese Idee stand am Anfang des Urlaubs, zu dem die 29-jährige Katja Glas und die gleichaltrige Maia Kuhnen am 4. Juli mit Rennrädern von München in Richtung Norden aufgebrochen sind. Unterstützt wird durch die Tour der Verein Familienhörbuch. Mit Hilfe der Spenden werden Erinnerungs-CDs, auf denen palliativ behandelte Patientinnen und Patienten Erinnerungen und ihre Lebensgeschichte für ihre Familie festhalten können, finanziert. Auf den Verein sind die beiden aufmerksam geworden, weil in ihrem Bekanntenkreis eine Frau schwer erkrankt war und für ihre Kinder ein solches Familienhörbuch aufgenommen hat. „Als wir mitbekommen haben, wie sehr das die Person entlastet hat, sodass sie sich besser auf ihre Therapie konzentrieren konnte, wollten wir den Verein unbedingt unterstützen“, sagt Kuhnen. Kurzerhand wurden die Urlaubspläne angepasst, Kontakt zu Freunden und Bekannten in ganz Deutschland aufgenommen und die Etappen geplant.

Weiterlesen

WDR. Markt: Die Stimme als Geschenk: das Hörbuch für Hinterbliebene

Anna-Katharina Schubert, TV-Journalistin. Moderatorin. Dozentin, hat für MARKT, WDR den dritten Tag der Familienhörbucharbeit eines jungen Projektteilnehmers begleitet – hier ihr Clip bei Facebook und bei Instagram.

Im Herbst folgt ein ausführlicherer Beitrag im WDR Fernsehen.

Begleitend zur Ausstellung »Trauern. Von Verlust und Veränderung«, die vom 7. Februar bis zum 2. August 2020 in der Hamburger Kunsthalle präsentiert wird, lädt die Körber-Stiftung die Audiobiografin Judith Grümmer in die Kunsthalle ein.

Sie hält die »Letzten Worte« von Menschen fest, die nicht mehr viel Zeit haben: Palliativpatienten mit kleinen Kindern. Sie erzählen von ihrem Leben. Dabei geht es um die kleinen und großen Themen des Lebens: um Familienrezepte und Kindheitserinnerungen, mal um Liebe und Lebenslust, aber auch um Krisenbewältigung und Wertefragen.

Über ihre besonderen Erfahrungen bei dieser Arbeit spricht Judith Grümmer mit Doris Kreinhöfer, Körber-Stiftung. Mehr erfahren Sie hier

Maia und Katja, zwei junge Frauen aus München fuhren binnen knapp drei Wochen 2.500 km durch Deutschland um das Familienhörbuch-Projekt mit Spenden zu unterstützen und es bekannter zu machen. In Hamburg besucchten die beiden Radfahrerinnen die Körberstiftung. Siehe Facebook-Site der Körberstiftung.

Eintritt: frei

Anmeldung ab dem 17.07.2020 unter hip@koerber-stiftung.de oder telefonisch unter 040 · 72 57 02 – 0

Eins zu Eins. Der Talk mit Judith Grümmer wird im Rahmen des Bayern 2-Sommerradios am Fraitag, 24. Juli 2020 um 16.05 Uhr und Samstag, 25.7.2020, um 22.05 Uhr noch einmal auf Bayern 2 wiederholt.

Audiobiografin nennt sie sich. Judith Grümmer, freie Journalistin aus Köln, nimmt die Geschichte sterbenskranker Eltern in einem Familien-Hör(tage)buch auf. Den früh verwaisten Kindern schenkt sie die Stimme ihrer Eltern in Hörbuchform.

Eins zu Eins. Der Talk – Bayern 2
Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.

Anja Scheifinger im Gespräch mit Judith Grümmer, Journalistin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Hearing mom’s voice forever! 
2.500km mit dem Fahrrad durch Deutschland:
Maia Kuhnen 4. Juli um 01:33 Mit Öffentlich geteilt
Start today our journey with us and follow us right here for the next 3 weeks. Katja and I are going on another new adventure! 2500km planned to bike across Germany – all the way from Munich to the north of Germany for the good cause.
This year, 2020, is a tough one. My family experienced this year additional burden, as my sister is fighting a life threatening disease. In these tragic times, we came across the initiative from Judith Grümmer as she worked with my sister to create a very special audio book for my sister’s kids.
This is why Katja and I decided to go on this ride to support this great project and collect donations for the initiative „Familienhörbuch“ -> family audio book that gives young parents diagnosed with a life threatening disease the opportunity to record their own life story for their children to have a priceless treasure in the future independent of what will happen.
Read more in our GoFundMe campaign FamilyAudioBook on how and why Katja and I are trying to reach a huge amount of money to let 10 audio books be recorded free of charge for the affected families. We are happy about any support in terms of sharing our project in your community!
And of course we are happy for every euro we will raise.
Follow us here for the next 20 days if you want to see how our journey goes.
Next stop is Würzburg! And link to the donation page is here: https://www.gofundme.com/f/familyaudiobook

Lys Spendenaktion für Familienhörbuch

„Ich bin Lydia und 2018 in der Schwangerschaft zu meinem zweiten Sohn Raphael an Blasenkrebs erkrankt. Die Angst als Mama die Kinder alleine lassen zu müssen, der Gedanke jung sterben zu müssen, deine Kinder nicht mehr wie eine Löwenmama beschützen zu können, frisst einen auf… Die Angst dass deine Kinder dich vergessen und du ihnen nicht mehr jeden Tag zeigen und sagen kannst wie sehr du sie liebst… lässt einen täglich sterben… 
Deshalb habe ich mich auf die Suche nach einer Möglichkeit gemacht, wie ich meinen Jungs eine bleibende Erinnerung hinterlassen kann und bin so auf das Familienhörbuch gestoßen. …“ Mehr bei Facebook

 

 

 

 

Die österreichische Sängerin Doris Stadler hat für Lydia einen Musicclip veröffentlicht, um auf das Familienhörbuch-Projekt aufmerksam zu machen:

Doris Stadler schreibt : „Es ist mir ein großes Anliegen, dem Aufruf der lieben Lydia, mit der Bitte das Projekt Familienhörbuch zu unterstützen, große Aufmerksamkeit zu schenken! ♥ Das Projekt Familienhörbuch von Judith Grümmer ermöglicht es jungen Palliativpatienten/innen deren Kindern und Angehörigen ein persönliches Hörbuch zu hinterlassen.“ Siehe Facebook-Seite von Doris Stadler

 

Mama´s Stimme für immer hören!
2.500km mit dem Fahrrad durch Deutschland:
Maia Kuhnen beim Start ihrer Radtour:
„Starte heute unsere Reise mit uns und folge uns genau hier für die nächsten 3 Wochen. Katja und ich gehen wieder auf ein neues Abenteuer! 2500 km geplant quer durch Deutschland zu radeln – ganz von München in den Norden Deutschlands für den guten Zweck.
Dieses Jahr, 2020, ist hart. Meine Familie erlebte dieses Jahr zusätzliche Belastungen, da meine Schwester eine lebensbedrohliche Krankheit bekämpft. In diesen tragischen Zeiten sind wir auf die Initiative von Judith Grümmer gestoßen, als sie mit meiner Schwester zusammenarbeitete, um ein ganz besonderes Hörbuch für die Kinder meiner Schwester zu erstellen.
Aus diesem Grund haben Katja und ich uns entschlossen, auf diese Fahrt zu gehen, um dieses tolle Projekt zu unterstützen und Spenden für die Initiative ′′ Familienhörbuch ′′ zu sammeln collect Familienhörbuch, das jungen Eltern, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit diagnostiziert werden, die Möglichkeit gibt, ihre eigene Lebensgeschichte für ihre Kinder, um einen unbezahlbaren Schatz in der Zukunft zu haben, unabhängig von dem, was passieren wird.“

Das Familienhörbuch-Projekt wurde in zwei Kategorienfür die ISA nominiert.

Our project „Terminally ill parents tell their life stories“ (Familienhörbuch) has been awarded with an ISA2020 BETTER SOUND AWARD in the categories:

3.2 Health
3.4 Social and Culture 

More information: ProjectVideo (eng. subtitled) : https://www.international-sound-awards.com/terminally-ill-parents-tell-their-life-stories/

„Hummer statt Krebs“ Das Magazin für Patienten und Angehörige rund um Onkologie berichtet in seiner aktuellen Ausgabe u.a. zu folgenden Themen:

„Alles, was bleibt“ Interview mit Judith Grümmer – Seite 26 bis 31

Annika B. „Ich bin froh, dass ich das Hörbuch habe“ – Seite 32 bis 33

„Ein sehr gutes Projekt“. Die Psychoonkologin Dr. Michaela Hesse – Seite 34 bis 35