• Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Joachim Rieger

2014-09-10-SuJ-FJR-020

Fotografie: Joachim Rieger

„Wir sind so dankbar für diesen Schatz, der es uns ermöglicht, gemeinsam immer wieder unsere geliebte Frau und Mutter mit ihrer Stimme zu erleben.

Besonders ist die persönliche Ansprache von Sandra für Pauline. Es ist schön, nicht nur zu trauern, sondern auch über die verschiedenen Lebensabschnitte und viele für Sandra so typischen Formulierungen gemeinsam zu lächeln.“ (Oliver 46, Witwer von Sandra)

Das Familienhörbuch-Projekt „Schwer erkrankte Mütter und Väter erzählen für ihre Kinder“ wird in der Pilotphase wissenschaftlich begleitet von einem Netzwerk aus Ärzten, Psychoonkologen, Kliniken und Pflegewissenschaftlern.

Mit dem Pilotprojekt wird ein neues therapiebegleitendes Angebot für schwerstkranke junge Mütter und Väter und deren gesamter Familie, mit Schwerpunkt auf Kinder als Angebot der Krankheits- und der nachhaltigen Trauerverarbeitung entwickelt und evaluiert.

  • Die Stimme ist der Spiegel der Seele und so wird im Familienhörbuch bewahrt , was kein gedrucktes Wort bewahren kann: die Melodie der Seele.
  • Die mütterliche Stimme ist das erste, was ein Kind im Mutterleib wahrnimmt – doch die Stimme ist auch die erste Erinnerung an einen geliebten Menschen, die verblasst.
  • Der individuelle Klang der Stimme transportiert und erzeugt Gefühle und schafft damit eine Öffnung und Durchlässigkeit im Umgang mit der Trauer.

Aus Interviews mit der erkrankten Person wird eine Audiobiographie erarbeitet, die die ErzählerInnen als persönliches Vermächtnis an die Kinder und andere Familienmitglieder nutzen können.

In der aktuellen Begleitforschung im Rahmen der Pilotstudie werden die Auswirkungen der Biographiearbeit auf Symptomlast, Lebensqualität und Lebenssinn der Patienten mit Interviews und standardisierten Fragebögen erhoben und Lebenspartner und zu einem späteren Zeitpunkt auch Kinder zu Umgang und Auswirkungen der Audio-Biographie befragt werden.

Außerdem werden zur Zeit weitere Forschungsanträge vorbereitet und die Fördermöglichkeiten der wissenschaftlichen Auswertung der Familienhörbücher ermittelt.

Weiter zu:

Teilnahme an der Pilotstudie
Trailer (dieses Hörbeispiel ist passwortgeschützt. Bitte setzen Sie sich mit uns in Kontakt.)
Ein Projekt für Patienten und ihre Familien
Aktuelles zur Pilotstudie
Nächste Projektschritte

Vom Pilotprojekt zum etablierten Angebot
Sie können das Pilotprojekt unterstützen

Zurück zu:
Das Familienhörbuch-Projekt für schwerkranke junge Eltern