• Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Joachim Rieger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Susanne Müller-Geiger

  • Foto: Joachim Rieger

2014-09-10-SuJ-FJR-024 (3)„Für einen schwerkranken Menschen kann der Blick auf die Fülle des eigenen Lebens gut tun. Im Erzählen steht nicht mehr der kranke Körper, sondern das Leben im Vordergrund.“ (Prof. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Direktor der Klinik für Palliativmedizin, Universitätsklinikum Bonn)

„Geschichten erzählt zu bekommen, ist ein uraltes Ritual. Es weckt Erinnerungen an Geborgenheit und Vertrauen. Ihre selbst erzählte Lebensgeschichte kann trotz aller Trauer nach dem Verlust eines Elternteils auch den Blick dafür öffnen, wie wertvoll es ist, diese Mutter, diesen Vater gehabt zu haben.“ (Dr. Pia Heußner, Psychoonkologin, Klinikum der Universität München)

Die Audiobiografie ist ein unendlich wertvoller Schatz für frühverwaiste Kinder und ihre Familien.

  • Die Arbeit am eigenen Familienhörbuch ist ein kraftvolles, lebensbejahendes Geschenk, das über das eigene Leben hinaus und für die nachfolgenden Generationen Bestand hat.
  • „Wer sich gern erinnert, lebt zweimal.“ Biografiearbeit wendet den Blick von krankheitsbedingten Verlust- und Schmerzerfahrungen zurück auf die Fülle des gelebten Lebens und hilft, sich selbst nicht nur noch als kranken Menschen zu erleben.
  • Biografiearbeit unterstützt die versöhnende Eigenwahrnehmung und entlastet im Palliativprozess.
  • Das Familienhörbuch erleichtert die Kommunikation und trauerunterstützende Präventionsarbeit.
  • Das Familienhörbuch öffnet die Kommunikation für Palliativpatienten und ihre Familien.
  • Professionell. Schnell und unbürokratisch. Kostenfrei (zur Zeit in NRW – bald bundesweit.)

„Patienten eine Stimme geben, ihnen lebensnah begegnen, mit ihnen ins Gespräch kommen, sie ermutigen, aus ihrem Leben zu erzählen, das ist die Aufgabe, der ich mich als Audiobiografin in der Zusammenarbeit mit Patienten stelle. Aus meiner Erfahrung mit Patienten weiß ich, dass es manchmal leichter fällt, einem neutralen Dritten zu erzählen. Diese Art von Biografie-Arbeit kann dazu beitragen, das eigene Leben neu zu betrachten.“ Judith Grümmer, Redaktion Familienhörbuch.

Flyer zum Download

Weiter zu:
„Mein geliebtes Kind…“
Die Stimme bleibt
Ein Projekt für Patienten und Angehörige 
Teilnahme an der Studie
Trailer (dieses Hörbeispiel ist passwortgeschützt. Bitte setzen Sie sich mit uns in Kontakt.)
Die Pilotstudie