Feierlich, traurig, lamentierend und klagend, laut und extrovertiert, tänzerisch, im Stillen oder in Form von rituellen Handlungen: „Memento – Im Kraftfeld der Erinnerungen“ wirft einen Blick auf individuelle Formen des Gedenkens und Erinnerns an unsere Verstorbenen.

17. Oktober 2020 – 28. Februar 2021

Museum für Sepulkralkultur
Weinbergstraße 25–27
D-34117 Kassel | Germany
Tel. +49 (0)561 918 93-0
info@sepulkralmuseum.de

MEMENTO – Im Kraftfeld der Erinnerungen.
Eine Ausstellung zu individuellen Formen des Erinnerns und Gedenkens

Das Museum für Sepulkralkultur widmet sich in der Ausstellung „MEMENTO – Im Kraftfeld der Erinnerungen“ mit einer Auswahl von internationalen zeitgenössischen Kunstwerken und kulturhistorischen Zeugnissen individuellen Formen des Erinnerns und Gedenkens. Der Titel verweist zugleich auf die anziehende und abstoßende Wirkung von Erinnerungen an Menschen und Erlebnisse, die im Strom der Zeit verloren gingen. Die Anziehungskraft von Gedanken an das Vergangene und von Erinnerungsbildern, die aufgrund ihres schmerzhaft psychischen und emotionalen Potenzials häufig auch mit inneren Abwehrmechanismen einhergehen können, lässt Menschen ihre präsente Gegenwart – das Hier und Jetzt – verlassen. Dies kann eine Flucht vor aktuellen Lebenssituationen sein, doch bietet es im Rahmen von Trauerarbeit zugleich einen Schlüssel, um nach einem schweren Verlust in ein bewusstes und präsentes Leben zurückkehren zu können.

In eigener Sache:

Vier ProjektteilnehmerInnen bieten den BesucherInnen der Ausstellung MEMENTO im Museum für Sepulkralkultur in Kassel die Gelegenheit, in ihr persönliches Familienhörbuch reinzuhören. An dieser Stelle für diese Offenheit mein herzlicher DANK an die beiden Mütter und Väter für ihre Mitwirkung an der Ausstellung. Judith Grümmer, Familienhörbuch gGmbH